Der Klimawandel stellt uns und vor allem unsere Kinder und Enkelkinder vor große Herausforderungen. Wir müssen heute bereits die Weichen stellen, um Ökonomie und Ökologie verbinden zu können. Dabei liegt der Schlüssel in einem starken Universitätsstandort mit einem hohen Maß an Wissenschaftsfreiheit und einer angemessenen Hochschulfinanzierung. Ebenso müssen die richtigen Rahmenbedingungen für Innovation und Wissenstransfer gesetzt werden, sodass wissenschaftliche Erkenntnisse schnellstmöglich den Weg in unsere Gesellschaft finden.
Damit unser Verkehr möglichst flüssig in Stadt und Umland fließt und so die Umwelt geschont wird, müssen wir unsere Verkehrspolitik möglichst pragmatisch gestalten. Wir brauchen einen zukunftssicher gestalteten und ausfinanzierten ÖPNV, jedoch kein generelles Tempo-30 Limit in der Stadt. Stattdessen will ich mich für die verstärkte Förderung intelligenter Verkehrsleitsysteme einsetzen und dafür sorgen, dass Tempo 30 entsprehend dort als Geschwindigkeitsbegrenzung gilt, wo es sinnvoll ist, nämlich insbesondere in Wohngebieten und nicht auf Hauptverkehrsstraßen, durch welche der Verkehr aus ebenjenen Wohngebieten herausgehalten werden sollen.
Auch im Bereich des Wohnungsbaus muss Pragmatismus vor Ideologie gehen: Wir müssen von öffentlicher Seite mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen und ebenso den privaten Wohnungsbau fördern und nicht behindern. Gleichzeitig müssen wir auch bestehenden Wohnraum modernisieren, damit wir die vorhandenen Ressourcen besser verwenden und so unser Wohnen nachhaltiger wird.
Doch auch unsere Wirtschafts- und Finanzpolitik muss nachhaltig ausgerichtet sein: Wir stehen vor der Herausforderung, die Folgen der Corona-Krise abzufedern und so unsere Unternehmen und Einzelhändler durch die Krise bringen zu können, gleichzeitig dürfen wir jedoch auch unseren Kindern keine zu hohen Schulden hinterlassen. Darum brauchen wir einen entschlossenen Bürokratieabbau, zukunftsgerichtete Investitionen sowie Konzepte für die Öffnung insbesondere von Gastronomie und Einzelhandel nach dem Lockdown kombiniert mit innovativen Lösungsansätzen wie etwa Click & Collect, wodurch unsere Stadtzentren attraktiv und lebenswert bleiben können.
Landtagswahlen sind Bildungswahlen. Durch eine kluge Bildungspolitik können wir die Chancengerechtigkeit schaffen, die unsere Kinder für eine erfolgreiche Zukunft brauchen. Es muss einerseits egal sein, welchen Hintergrund ein Kind hat, andererseits muss auch für jedes Kind das richtige Angebot gemacht werden. Ich stehe für flexible Betreuungsangebote, die gleichberechtigte Förderung aller Schulformen sowie die konsequente Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen an unseren Schulen.
In unserer Stadt sollen sich Bürgerinnen und Bürger sicher fühlen. Darum braucht es Sicherheitskonzepte, durch welche die Sicherheit für alle Bürger und zu jeder Zeit sichergestellt ist. Das bedeutet konsequentes Vorgehen gegen Bandenkriminalität, verstärkte Aufklärung von Diebstahl- und Einbruchsdelikten sowie eine ausreichende Polizeipräsenz im öffentlichen Raum zur Steigerung des Sicherheitsempfindens. Unsere Polizisten sind dabei verlässliche Partner, denen wir den Rücken stärken müssen, weshalb ich eine Vorverurteilung unserer Polizeikräfte entschieden ablehne.
Zudem ist das Thema Ehrenamt für mich eine Herzensangelegenheit. Ehrenamtler sind die Kits, die unsere Gesellschaft zusammenhalten. Ich will das Ehrenamt unter anderem dadurch stärken, dass ich die bürokratischen Hürden für Vereine verringern möchte und durch eine Ehrenamtskarte, welche Vergünstigungen etwa beim Eintritt in Freizeiteinrichtungen oder im ÖPNV ermöglicht, ein Engagement attraktiver machen.