Bewerbung Landtagskandidatur für den Landtagswahlkreis Freiburg II (Wahlkreis 47) Zweitkandidatin

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde,

für den Landtagswahlkreis Freiburg II (Wahlkreis 47) möchte ich mich als Zweitkandidatin bewerben.
Ich möchte den Erstkandidaten unterstützen und mit dazu beitragen, dass die CDU den Wahlkreis wieder zurückgewinnen kann. Mit großem Interesse verfolge ich seit Jahren die lokale Politik. Die Auswirkungen sind wahlkreisübergreifend wirksam. Diese gemeinsam zu gestalten und zu fördern, darin sehe ich meine Ambitionen.
Ich konnte mir in den letzten Jahren intensive Erfahrungen in allen kommunalpolitischen Themen aneignen.

Das Streckennetz des RVF für Freiburg und Umland ist gut ausgebaut. Mit der elektrifizierten Breisgau-S-Bahn von Breisach nach Villingen zu fahren ist eine super Sache. Aber die Verspätungen und Ausfälle sind nicht hinzunehmen und belasten die gesamte Region, da viele Pendler wieder auf Autos zurückgreifen. Die Mobilität im ländlichen Raum gilt es wahlkreis- übergreifend im Auge zu behalten. Die Attraktivität der Kombination von verschiedenen Verkehrsmitteln weiter zu verbessern, die ausreichende Ausstattung der Knotenpunkte mit Parkplätzen sowie die Fahrradmitnahmemöglichkeiten im ÖPNV sind Voraussetzungen, damit die Besucher aus dem Umland nicht mit dem Auto in die Kernstadt fahren.

Es braucht bedarfsgerechte, flächendeckende und qualitativ hochwertige Kinderbetreuungsangebote. Die CDU hat hier viel geleistet. Aber die Erfahrungen unter Corona haben Defizite aufgezeigt. Digitalisierung und „Homeschooling“ als Stichwort genannt. Auch als Mutter von drei Kindern ist es mir ein großes Anliegen, meine Erfahrungen unterstützend einbringen zu können.
Eine gute Aus- und Schulbildung ist die wertvollste Investition in unsere Zukunft.

In Vogtsburg betreiben mein Mann und ich einen kleinen Winzerbetrieb im Nebenerwerb.
Mit großer Sorge sehe ich auf Klimawandel und Umweltschutz. Der Strukturwandel stellt unsere Region ohnehin vor Herausforderungen, wie Abwanderung, keine Betriebsnachfolge und schwindende Grundversorgung. Die gesellschaftlichen und politischen Forderungen werden hier weitreichende Veränderungen nach sich ziehen, unsere Landwirte und Bauern müssen unterstützt werden und es muss uns gelingen, dass wieder mehr Wert auf regionale Produkte gelegt wird. Die CDU ist die einzige Partei, der dies gelingen kann.
Der ländliche Raum ist eine tragende Kraft für die nachhaltige Entwicklung und Versorgung unseres Landes. Und somit ist er nicht nur Naherholungsgebiet und Grundversorger.
Hierfür würde ich mich unterstützend zusammen mit dem Erstkandidaten einsetzen und einbringen.
Nach Abschluss meines betriebswirtschaftlichen Studiums begann ich meine Berufstätigkeit im Finanz- und Rechnungswesen bei einem Automobilzulieferer in Bötzingen, wo ich auch heute noch in verantwortungsvoller Position als Controllerin in Vollzeit tätig bin.
Als berufstätige Frau und Mutter sind gutes Zeitmanagement und die Unterstützung aller Familienmitglieder wichtig, damit Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Politik auch klappt.
Es gilt jedoch weiterhin die Rahmenbedingungen für partnerschaftliche Aufteilung von Familien – und Erwerbstätigkeit zu verbessern, und somit nachhaltig die Einkommens- und Rentensituation von Frauen zu verbessern und die Erziehungsphase monetär zu honorieren. Auch dafür will ich mich mit meinen Erfahrungen einbringen.
Die mittelständischen Unternehmen, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer brauchen auch nach der Corona Krise die Unterstützung der CDU. Schon vor Corona waren Absatzeinbrüche zu verzeichnen. Lassen Sie mich beispielhaft das Stichwort Grenzwerte für Dieselfahrzeuge und Fahrverbote nennen. Kurzarbeit, die Angst vor Insolvenz und Arbeitslosigkeit breiten sich aus.
Die Investitionen in nachhaltige und zukunftsfähige Industrie und Produktion in Baden- Württemberg ist wichtig. Aber auch die Produktion der auf dem Markt eingeführten Baureihen mit Verbrennungsmotor gilt es zu unterstützen, um die Wirtschaftskraft im Land zu bewahren.
Es ist mir wichtig an der Basis politische Verantwortung zu übernehmen, zuzuhören, zu diskutieren, Anregungen einzubringen und mitzugestalten.
Dass ich mit beiden Beinen auf dem Boden stehe und tatkräftig den Erstkandidaten überstützen werde, ist für mich keine leere Worthülse.
Ich hoffe Ihr Interesse geweckt zu haben und freue mich über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Mit freundlich Grüßen

Christine Baumgartner

PERSÖNLICHE DATEN

Name Christine Baumgartner
Geboren: 1967

Geburtsort Freiburg im Breisgau
Familienstand: verheiratet, drei Kinder
Staatsangehörigkeit: deutsch
Konfession: evangelisch

BERUFLICHER WERDEGANG

Seit 1992 Controlling und Finanz- und Rechnungswesen
Peguform GmbH & Co KG / SMP in Bötzingen
in verschiedenen Bereichen und Funktionen und Aufgabenschwerpunkte: Projektcontrolling, Kostenstellenrechnung, Unternehmensplanung und Ergebnisrechnung, Bewertung von Anlagevermögens und Inventuren, Investition,- Personal- und Maßnahmencontrolling

STUDIUM UND SCHULISCHE AUSBILDUNG
1992 Ausbildungseignungsprüfung
bei der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

1989 bis 1992 Dipl. Betriebswirtin (B.A.) 1992
Studium an der dualen Hochschule in Villingen-Schwenningen

1988 bis 1989 kaufmännisches Berufskolleg für Abiturienten an der Max-Weber- Schule Freiburg

1974 bis 1988 Abitur 1988
Grundschule, Realschule, Aufbaugymnasium

POLITISCHER WERGEGANG

Mitglied im Kreisvorstand der Frauen Union Breisgau-Hochschwarzwald und Bezirksvorstand der Frauen Union Südbaden

Mitglied im CDU Kreisvorstand Breisgau-Hochschwarzwald Gemeinderätin der Stadt Vogtsburg
Ortschaftsrätin des Stadtteils Oberbergen
Stellvertretende Vorsitzende des Stadtverbands Vogtsburg Engagement im vorpolitischen Raum:
- der evangelischen und katholischen Kinder- und Jugendarbeit
- Elternbeiratsvertretungen in Kindergarten und Schulen
- Schulkonferenzen
- Mitgliedschaft in diversen öffentlichen Vereinen und
- Unterstützerin des Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen“

  • Juli-August: Vorstellung der Bewerber in den Verbänden und Vereinigungen

  • Anfang/Mitte September: Online-Kandidatenduell jeweils für den Wahlkreis mit der Möglichkeit zum Fragen-Stellen

  • Mitte September: Nominierungsveranstaltungen für die Wahlkreise 46 und 47

Übersicht Landtagswahl 21 Wahlkreis 47 Freiburg II

Es ist Zeit für Verantwortung: Landtagswahl 2021